Nutzungskonflikte Erholung / Natur an der Thur

Die Thur ist ein beliebtes und intensiv genutztes Naherholungsgebiet; sie durchfliesst aber auch Naturschutzgebiete von nationaler Bedeutung.

Daraus ergeben sich Nutzungskonflikte, die sich exemplarisch in der regionalen Richtplanung manifestieren: Die Zürcher Baudirektion möchte das zunehmende Parkieren entlang der Thur zu Gunsten der Natur einschränken. Dagegen wehren sich die Anrainer-Gemeinden mit dem Argument, dass die Besucher ohnehin kämen und ohne (halb-)öffentliche Parkplätze einfach wild parkieren würden.

Es ist meine Aufgabe als Mediator, zwischen Kanton und Gemeinden in drei Workshops die Ressourcen und Erfahrungen beider Partner für tragfähige, in die Zukunft weisende und auf die Thur zugeschnittene Lösungen zu mobilisieren.

Möglicherweise können uns Vertreter von Regionen mit ähnlichen Problemstellungen (z.B. Greifensee) gute Unterstützung bieten.

Peter Rütimann